Am 13. April feierte Hildegard Wiegand ihren 100. Geburtstag in der Alloheim Residenz Am Lindenberg. Bei einem feierlichen Sektempfang begrüßte Frau Wiegand zahlreiche Gäste. Ortsbürgermeister Hartmut Alder, Pastor Klaus Kiekhöfer, Adam Flor und Christa Scholz vom Seniorenbeirat der Stadt, sowie Vertreter der Residenz Am Lindenberg überbrachten ihre Glückwünsche und Geschenke zu diesem besonderen Tag. Einrichtungsleiterin Marion Lamberz überreichte gemeinsam mit Pflegedienstleiterin Natascha Herden einen Präsentkorb.Mit den Töchtern Brigitte Dietze und Marianne Schopnie so wie Verwandten und Freunden wurde noch bis in den Abend weitergefeiert.

Auf die Frage, wie sie es geschafft hat, so alt zu werden, antwortet die 1916 Geborene, dass sie immer auf Trapp war und die Jahre ganz schnell vergangen sind.

In jungen Jahren flüchtete Frau Wiegand aus Schlesien und fand in Thiede ein neues Zuhause. Hier zog sie später als alleinerziehende Mutter ihre beiden Töchter auf. Viele Jahre kümmerte sie sich intensiv um ihre pflegebedürftige Mutter und arbeitete bis weit über 80 Jahre als Kassiererin bei der Arbeiterwohlfahrt. Frau Wiegand hält sich außerdem mit frischem Obst fit, gönnt sich aber auch gern mal einen Eisbecher oder ein Stück Torte im "Café Harmonie" der Alloheim Seniorenresidenz Am Lindenberg.

Sie hatte es sich selbst nie vorstellen können, dass sie einmal so alt wird.

Fr. Wiegand in ihrem Lieblingssessel 1Fr. Wiegand Sektempfang 1

Zu unserem Monatstreffen im März konnten wir den Hobbyforscher Ulrich Oertel, der uns über seine Erkenntnisse hinsichtlich des Fliegergrabes berichtete, begrüßen.

Das war für unseren Arbeitskreis besonders interessant, weil Mitglieder des Arbeitskreises Ende 1998 in einer groß angelegten Aktion in Zusammenarbeit mit dem Garten- und Friedhofsamt, die zu diesem Zeitpunkt vollkommen verwahrloste Grabstätte instand gesetzt haben.

Fliegergrab 3

Herr Oertel erzählt uns, dass er über die Erforschung der Luftschutzbunker in Salzgitter vor 16 Jahren auf das Fliegergrab des Jagdfliegers Erich Müller aufmerksam wurde.

Erich Müller soll am 9. April 1945 bei einem Flugzeug-Absturz in dem Bereich des heutigen Grabes sein Leben verloren haben und wurde angeblich in dieser Grabstelle auch beigesetzt.

Nachforschungen Herrn Oertels haben jedoch ergeben, dass ein „Erich Müller“ als Wehrmachtsangehöriger nicht ermittelt werden konnte. Des Weiteren kann es, wie auf einer Luftaufnahme zu sehen ist, am 9. April keinen Luftangriff gegeben haben; das darauf abgebildete Waldstück ist vollkommen unversehrt. In amerikanischen Dokumenten, in die er Einsicht hatte, wurde vermerkt, dass der Luftangriff erst am 10. April stattgefunden hat.

Bei einer Sondierung am 9. Mai 2016 um 14:00 Uhr durch die Kriegsgräberfürsorge soll festgestellt werden, ob an dieser Stelle jemand bestattet wurde.

Alloheim-Karrieretag


Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen.

 

Am Sonntag,  10. April 2016,  11.00-15.00 Uhr

 

Alloheim Karrieretag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie an Pflege und Betreuung älterer Menschen interessiert sind, soziale Kompetenzen und die Freude am Umgang mit älteren Menschen mitbringen, laden wir Sie zum Alloheim-Karrieretag in die Residenz Am Lindenberg ein, um uns gegenseitig kennenzulernen.

Herzlich Willkommen sind alle Menschen, die beruflich neu starten möchten, wie z.B. auch als Quereinsteiger, Pflegehelfer, examinierte Pflegefachkräfte, sowie Ehrenamtliche. Wir sind ein qualifizierter Ausbildungsbetrieb mit anleitenden Mentoren.

Wussten Sie schon, dass man Pflegetechniken bei uns auch erlernen kann?

Neben einer fachlich fundierten Anleitung durch unsere examinierten Pflegefachkräfte, werden Sie durch externe und interne Fortbildungen auf den aktuellen wissenschaftlichen Pflegestandard hin geschult.

 

Guldener Kamp 5 - 9

38239 Salzgitter

Tel.: (05341) 290-0

www.alloheim.de

Kloatscheten 2016 im SV Aktiv Steterburg


Zum 36. Mal trafen sich die Frauen und Männer der Gymnastikgruppe im SV Aktiv Steterburg zum „feuchtfröhlichen Kloatscheten“ in der Beddinger Feldmark. Nach der Mannschaftsauslosung durch Sportlehrer Gerold Hansmann, begann der Wettkampf bei klarem Winterwetter.

Es entwickelte sich ein spannendes Kräftemessen und nach einer Zwischenmahlzeit kam es dann zum Höhepunkt der Veranstaltung, dem Königsschießen. Jeder durfte zweimal werfen und die neuen Majestäten 2016 sind:

Königin ( weitester Wurf ) Rita Kubon, König Bruno Goeda

Knollin ( kürzester Wurf ) Anne Pawlik, Knolle Achim Quandt

 

Kloatscheten 2016

Von links : Anne Pawlik, Bruno Goeda, Rita Kubon, Achim Quandt